Achterbahn ins Glück

Ein Lustspiel in drei Akten von Tobias Siebert

Wir schreiben das Jahr 1909. Im oberbayerischen Moosach bei Grafing herrscht große Aufregung in der Werkstatt des Zimmermeisters Ferdl Schwinghammer. Von der Schaustellerin Thea Staudinger wird er mit dem Bau der ersten transportablen Schleifenbahn (Achterbahn) der Welt beauftragt. Doch Schwinghammer will den Auftrag nicht annehmen: Seit ihm seine Frau Rosa vor vielen Jahren davongelaufen ist, verbringt er seine Zeit lieber beim Kartenspielen mit seinem Gesellen „Obstler“ und seiner Tochter Cosima, die ihrerseits mit Männern nichts mehr am Hut hat, seit sie ihr Geliebter wegen einer reichen Amerikanerin verlassen hat. Doch Thea gibt so schnell nicht auf. Sie schickt Ferdl den Ingenieur Berny Oberhauser vom Patentinhaber der Schleifenbahn, Frederick Ingersoll Construction Company, Pittsburgh, USA als Bauleiter. Doch ausgerechnet er ist der Mann, der Cosima verlassen hat. Als auch noch die Liebe ins Spiel kommt, dreht sich alles nur noch um die „Achterbahn ins Glück“.

Text: Bayerischer Rundfunk

Ort der Handlung:

Werkstatt von Ferdl Schwinghammer
Spielleitung:

Markus Auer
Mitwirkende:

Ferdl Schwinghammer

Georg Dick sen.
Cosima,
seine Tochter
   
Karin Piezinger

Gustl Meier,
gen. Obstler
   

Benno Westner

Hermine Lustig,
gen. Nerverl

Anna Hausstetter

Thea Staudinger

Martina Frey

Berny Oberhauser

Jakob Wagner jun.

Cäcilie Hollunderbäumer

Irmi Estner

Franz-Xaver Schnittholz, gen.Xare

Rupert Wagner

Schorsch

Thomas Grick

Dammerl

Simon Hausstetter

Merce

Andreas Knoll
Nagl

Markus Auer
Musik

Theatermusik unter der Leitung
von Hans Osterhammer jun. und die Rohrdorfer Tanzlmusi.

Souffleuse

Sofie Auer

Maske

Martina Koll
Bühnenbild

Christoph Koll
Jakob Limmer
Sebastian Schmid
Martin Schmid
Sepp Zäch jun.

TechnikPeter Fortner jun.
Anton Frey

Requisite

Anna Hausstetter
s´Gwand

Karin Piezinger